Impressum
|
Datenschutzerklärung
|
Kontakt
|
Suche
|
Presse
|
Anfahrt
leer

20.12.2016 | „Moritz Klinik“ Top in Deutschland

 

Focus listet Gräfliche Kliniken unter den Besten, Gräfliche Kliniken mit drei Häusern dabei

Bad Driburg. Das Magazin „Focus“ gibt jedes Jahr eine vielbeachtete „Klinikliste" heraus. Diese gilt unter Experten und Laien als größter deutscher Qualitätsvergleich für Krankenhäuser und Fachkliniken. In diesem Jahr ist neben der Liste der Akutkliniken („Krankenhäuser“) erstmals auch eine Liste der „Top-Rehakliniken 2017" erschienen. Die „Moritz Klinik“ aus Bad Klosterlausnitz (Verbund Gräfliche Kliniken) ist für die Fachbereiche „Neurologie“ und „Orthopädie“ unter den Top-Rehakliniken auf der „Focus“-Liste aufgeführt. Zwei weitere Gräfliche Kliniken – die „Caspar Heinrich Klinik“ und die „Marcus Klinik“ aus Bad Driburg in Nordrhein-Westfalen – gehören ebenfalls zu den Top-Rehakliniken 2017.

Als eine von 376 Rehakliniken in Deutschland hier genannt zu sein, empfindet Ralf Winkhaus, Geschäftsführer der „Moritz Klinik“ und des „Ambulanten Reha Zentrum Jena“ (ARZ), als hohe Auszeichnung: „Seitdem das Focus-Magazin Kliniklisten herausgibt, fiebern viele Chefärzte jedes Jahr auf deren Veröffentlichung hin. Wer hier aufgeführt ist, fühlt sich zurecht in seiner Arbeit bestätigt. Das wir gleich im ersten Jahr zu den Top-Rehakliniken gehören, bestärkt uns natürlich in unserer Strategie und unserem Tun“, bewertet Ralf Winkhaus die Platzierung für die „Moritz Klinik“. „Neben den positiven Rückmeldungen unserer Patienten und Partner ist ein Platz auf der Liste im ‚Focus‘ für uns schon eine Anerkennung der Qualität, die unsere Mitarbeiter tagtäglich liefern. Und natürlich ist es auch eine gute Werbung für die Klinik – sowohl für Patienten als auch für potentielle Mitarbeiter.“ 

Die in der Moritz Klinik seit Jahren bewährten und hier bestätigten Strukturen konnten zur Optimierung der Patientenversorgung in der Rehabilitation Ostthüringens auch in der seit gut drei Jahren existierenden Ambulanten Rehabilitation in Jena übernommen werden. Neben der etablierten Abteilung für Orthopädie wird dort nun auch die neurologische ambulante Rehabilitation mit erweitertem Leistungsspektrum angeboten. 

Für den großangelegten Vergleich der Kliniken hat ein von „Focus“ beauftragtes unabhängiges Recherche-Institut 1.130 Rehakliniken sämtlicher Trägerschaften untersucht. Dabei wurden die Bereiche Herz, Krebs, Orthopädie, Sucht, Neurologie und Psyche berücksichtigt. Die Bausteine der Recherche des Instituts sind einerseits eine bundesweite Befragung der Kliniken mit wissenschaftlich fundiertem Fragebogen. Andererseits finden unter anderem auch die Reputation dieser Kliniken – aus der Sicht von Medizinern, Patienten und Sozialdiensten – sowie das medizinische und therapeutische Angebot und wichtige Ausstattungsmerkmale der Kliniken Beachtung im Vergleich.

In der „Focus“-Rehaklinikliste wurden reine Selbstzahler- und Privatversicherten-Kliniken sowie ambulante und teilstationäre Einrichtungen nicht berücksichtigt. Bei der Liste handelt es sich um kein Ranking der Kliniken, vielmehr ist sie eine nicht wertende Auflistung empfohlener Einrichtungen.