Impressum
|
Datenschutzerklärung
|
Kontakt
|
Suche
|
Presse
|
Anfahrt
leer

12.02.2010 | 21. orthopädisch-unfallchirurgisches Symposium

Am 27. März 2010 eröffnet Chefarzt Priv.-Doz. Dr. med. habil. Lutz Brückner mit seiner Begrüßung zum 21. Mal das Internationale Bad Klosterlausnitzer Symposium. "Der Rumpf und sein Achsenorgan", so lautet das Motto der Veranstaltung in der Moritz-Klinik in diesem Jahr. 

Auch dieses Mal hat PD Dr. Brückner, Chefarzt der Abteilung Orthopädie/Unfallchirurgie der Moritz-Klinik, die wissenschaftliche und organisatorische Leitung inne. 37 orthopädische, unfallchirurgische und orthopädietechnische Spezialisten sowie 60 Aussteller aus dem In- und Ausland werden das Symposiumsthema mit ihren Vorträgen, Workshops und Produkten veranschaulichen. Im Vorfeld der Veranstaltung werden wieder rund 400 Anmeldungen von Teilnehmern aus ganz Deutschland und den europäischen Nachbarländern erwartet. 

Der wissenschaftliche Leiter hat erneut ein interessantes Programm zusammengestellt. So wird zum Beispiel über die Themen Traumatologie der Wirbelsäule, Bandscheibenhöhe und Facettengelenke, Body-Mass-Index und Belastung der Wirbelsäule sowie Spondylodiscitis, Muskulatur und Wirbelsäule, Komplikationen, Thorax-Trauma, plastische Deckung, Kompressionssyndrome etc. referiert und diskutiert. Alle Teilnehmer werden im Rahmen des Themenkomplexes "Der Rumpf und sein Achsenorgan" mit Vorträgen über modernste Behandlungsmethoden informiert. 

Im zweiten Teil des Symposiums zu Ehren des 80. Geburtstages von em. Professor Dr. med. René Baumgartner wird über das Thema "Moderne Orthopädietechnik der oberen Extremität" durch führende Spezialisten referiert. Neben der Orthopädietechnik werden auch Amputationsprobleme und die weltweit erste Armtransplantation thematisiert. Bei dem Symposium sprechen Referenten aus der Region sowie weitere renommierte Fachleute aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dabei wird es genügend Zeit für Diskussionen und Gespräche geben, aus denen die Teilnehmer neue Informationen und Anregungen für ihre Arbeit mit den Patienten mit nach Hause nehmen können.