Impressum
|
Kontakt
|
Suche
|
Presse
|
Anfahrt
leer
SOZIALDIENST
Was wäre das Leben ohne Hoffnung?

Eine plötzlich eintretende Erkrankung verändert das eigene Leben von einem Moment auf den anderen. Völlig aus ihrem Lebensrhythmus herausgerissen, beginnt für die meisten Patienten erst in der Rehabilitation die Planung und Neuordnung ihres weiteren Lebens. Der Sozialdienst der Moritz-Klinik will Ihnen in dieser Situation weiterhelfen.

Hier können Sie sich informieren, hier erhalten Sie persönliche Hilfe und Lösungsansätze. Unsere Mitarbeiterinnen beraten in sozial-rechtlichen Fragen und im Hinblick auf mögliche finanzielle Ansprüche, helfen Ihnen bei der Rückkehr ins Berufsleben oder bei der Vorbereitung Ihrer Entlassung und Nachsorge. Auch Angehörige finden hier stets ein „offenes Ohr“ und können sich beraten lassen. Für die Zeit nach der Rehabilitation werden Kontakte zu Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen vermittelt.


Aufgaben des Sozialdienstes im Einzelnen

Persönliche Hilfe

Erkennen und Auseinandersetzung mit der aktuellen Konfliktsituation
Erarbeiten und Vermittlung von Lösungsmöglichkeiten

Beratung in sozialen und sozialrechtlichen Fragen

Beratung zum Schwerbehindertengesetz
Rentenberatung
Betreuungsrecht
Vorsorgevollmacht/ Patientenverfügung

Vorbereitung der Entlassung

Organisation der Weiterversorgung und -behandlung in Spezialeinrichtungen, Tagesbetreuungen usw.
Vermittlung einer Langzeittherapie bei Suchtkranken
Vermittlung in Selbsthilfegruppen

Hilfe zur Sicherung der Nachsorge

Vermittlung von stationären Pflegeeinrichtungen oder Tagesbetreuung
Vermittlung von ambulanter Pflege und betreutem Wohnen
Hilfe bei der Wohnungssuche
Kontaktaufnahme zum Hausarzt
Vermittlung von Haushaltshilfen
Vermittlung von Mahlzeitendiensten

Hilfe zur beruflichen Rehabilitation

Vorbereitung, Beratung und Einleitung beruflicher Wiedereingliederung
Kontaktaufnahme mit Arbeitgebern
Zusammenarbeit mit Rehaberatern der Deutschen Rentenversicherung Bund und der Deutschen Rentenversicherung Thüringen sowie der Berufsgenossenschaften

Hilfe bei der Durchsetzung finanzieller Ansprüche

Arbeitslosengeld 2
Lohnfortzahlung
Krankengeldzahlung durch Krankenkassen
Übergangsgeldzahlung durch Rentenversicherungsträger
Rentenansprüche
Pflegegeld

Angehörigenberatung und Angehörigenschulung


Sprechzeiten

 

Montag – Donnerstag                 9.00 – 15.30 Uhr
Dienstag                                   9.00 – 16.30 Uhr
Freitag                                      9.00 – 14.00 Uhr
Samstag                                   nach Vereinbarung


Gesprächstermine können täglich in der Zeit von 7.30 – 8.30 Uhr und 13.30 – 14.00 Uhr vereinbart werden.